Praktische Ostsee Reisetipps für Familienreisen

Gastbeitrag von Hanna Wendler, Redakteurin bei Tipps für Kids

Ich wollt ich wär …
… unten im Meer, ja im Garten eines Kraken möcht ich sein …“ Wenn es euch auch manchmal wie Kermit dem Frosch geht, dann seid ihr in Schleswig-Holstein genau richtig. Hier gibt es sogar gleich zwei Meere, die Nordsee und die Ostsee. In, am und auf dem Meer kann man hier soviel erleben. Vor allem jetzt im Sommer, wenn die Ferien vor der Tür stehen. Aber auch an Land gibt es Vieles, was großen und kleinen Besuchern Freude macht.

In unserem Magazin Tipps für Kids tragen wir zweimal im Jahr alles zusammen, was Kinder und Eltern im hohen Norden erleben können. Wenn ihr im Sommer im nördlichsten Bundesland Urlaub macht oder noch Argumente sucht, um eure Eltern zu überreden, dann bekommt ihr hier ein paar Tipps.

So viel Meer!

Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Meere & Ozeane sind nicht nur Sonne, Strand und Erholung, sondern auch das Thema des diesjährigen Wissenschaftsjahres. Auf www.wissenschaftsjahr.de findet ihr viele Informationen und tolle Aktionen zum Mitmachen. Wusstest du, dass rund 70 Prozent der Erde von Wasser bedeckt sind? Das ist eine ganze Menge! Meer ist aber nicht gleich Ozean. Auf dem blauen Planeten gibt es fünf Ozeane: Den Arktischen-, Indischen-, Atlantischen-, Pazifischen- und den Antarktischen Ozean. Diesen fünf riesigen Wassermassen werden die kleineren Meere untergeordnet. Wie z. B. die Nord- und Ostsee. Vielleicht wart ihr im Urlaub auch schon mal am Mittelmeer? Es ist ein Nebenmeer des Atlantischen Ozeans.

Auf viele Menschen übt das Meer eine große Faszination aus. Es hat etwas Geheimnisvolles, fast Mystisches und manchmal auch ein bisschen Gefährliches. Das Rauschen der Wellen kann beides gleichzeitig sein: Einerseits beruhigt der rhythmische Klang und andererseits scheint jeder Wellenschlag von fernen Ländern und Abenteuern zu erzählen. Das Meer ist, je nachdem von welchem Standpunkt man es betrachtet, eine Grenze oder Verbindung zwischen verschiedenen Landmassen.

Wenn du am Strand stehst und über das Meer blickst, dann siehst du den Horizont. Von diesem Blickwinkel aus kann man die Entfernung ganz schwer schätzen, eigentlich sieht der Punkt, an dem Himmel und Wasser sich berühren gar nicht so weit weg aus. Aber tatsächlich ist das Meer groß und weit. Und tief! 11.000 Meter oder elf Kilometer, das ist der tiefste Punkt des Ozeans. Dort unten gibt es kein Licht und der Druck ist enorm hoch. Wir Menschen könnten in der Tiefsee nie überleben. Und trotzdem ist die Tiefsee laut Aussagen der Wissenschaft der größte Lebensraum der Erde. Wir sehen meist nur das, was sich hier oben vor unseren Augen abspielt. Aber unter uns lebt noch eine ganz andere Welt, von der wir nur wenig wissen. Vergiss das nie, wenn die Erwachsenen mal wieder behaupten, sie wüssten über alles Bescheid!

Werde Küstenforscher

Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Damit du über alles Bescheid weißt, kannst du jetzt selbst zum kleinen Forscher werden. Bei der Aktion „Mein mobiles Küstenlabor“ kannst du, ausgerüstet mit einer Becherlupe und einem Kescher, das bunte Leben an der deutschen Küste erkunden. Spannende Anregungen findest du in der Forschungsanleitung, dort gibt es außerdem ein großes Gewinnspiel mit tollen Preisen. Das Küstenlabor bekommst du, solange der Vorrat reicht, an vielen Orten an der Küste. Alle Infos dazu findest du unter:

https://www.wissenschaftsjahr.de/2016-17/mitmachen/junge-wissenschaftsinteressierte/mein-mobiles-kuestenlabor.html

Unterwasserwelten entdecken

Wenn du nicht gerade selbst als aktiver Forscher auf deiner Expedition unterwegs bist, kannst du dich auch in den Meereszentren und Aquarien informieren, was deine Kollegen bisher alles so herausgefunden haben. Das Meereszentrum Fehmarn steht sogar im Guinessbuch der Rekorde! Vier Millionen Liter Wasser schwappen hier durch die riesigen Aquarien. Darin tummeln sich tausende tropische Meerestiere zwischen Riffgestein und Korallengärten. Kermit der Frosch hätte hier seine helle Freude.

www.meereszentrum-fehmarn.de

Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Auf gigantische Plattfische, giftige Petermännchen, grazile Seenadeln und Katzenhaie stößt du in der Ostsee-Erlebniswelt in Heiligenhafen. Deine Kollegen aus der Meeresforschung haben hier die einzigartige Welt der Ostsee zusammengetragen. Seit Ende Juni gibt es einen neuen Aussichtsturm mit Café und Dachterrasse. Einen Besuch am Strand dürft ihr euch aber auch nicht entgehen lassen.

Segelsport entdecken in Kiel

Wenn es dich nicht nur ans, sondern auch aufs Wasser zieht, dann schau doch mal beim Segelprojekt Camp 24/7 vorbei. Noch bis zum 17. September laden mehr als 30 verschiedene Schnuppersegelangebote zum Mitmachen in Kiel ein. Im Herzen der maritimen Landeshauptstadt könnt ihr gemeinsam mit euren Eltern ein neues Hobby entdecken oder alte Segelkenntnisse wieder auffrischen. Und auch an Land gibt es viel zu erleben: Beachvolleyball, Geschicklichkeitsspiele, ein Segelsimulator oder ferngesteuerte Segelmodellboote.

Mai-17. September: Kiellinie

www.camp24-7.de

Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Wilder Westen und fliegende Hunde

Wenn dir nicht nach Wasser, sondern Prärie und unerforschten Höhlen ist, dann bietet sich ein Ausflug nach Bad Segeberg an. Dort finden im Freilichttheater am Kalkberg die bekannten Karl-May-Spiele statt. Nie gab es zwischen Ost- und Westküste einen besseren Schützen als Old Surehand. Als dieser aber in die Hände des jungen Comanchenhäuptlings Apanatschka und des diabolischen Medizinmanns Tibo-taka fällt, scheint sein Schicksal besiegelt. Doch dann ist Winnetou zur Stelle, der berühmteste Häuptling aller Apachen. Noch bis zum 3. September erfährst du auf der großen Freilichtbühne, wie es weitergeht.

Und wenn du schon in Bad Segeberg bist, kannst du auch den pelzigen Höhlenbewohnern einen Besuch abstatten. Im Fledermaus-Zentrum Noctalis kannst du Fledermäusen zum Greifen nahe kommen. Dort triffst du Foxi, die zahme Riesenflughündin, wie sie auf dem Arm der Tierpflegerin in der Ausstellung unterwegs ist. Vor allem in den Spätsommermonaten begegnen dir mit etwas Glück Fledermäuse, die das Quartier fliegend erkunden.

www.noctalis.de

In luftigen Höhen

Oder du schwingst dich selbst in die Lüfte und erkundest den Waldhochseilgarten Scharbeutz. Auf vier Parcours und an mehr als 80 Elementen kannst du dich ausleben und Höhenluft schnuppern. Mal sehen, ob eure Eltern sich das auch trauen! Die Parcours halten die unterschiedlichsten Herausforderungen bereit: Über Baumstämme, Wackelbrücken, Netze, Wippen, Seilbahnen und vieles mehr balancierst, schwingst und springst du durch die Wipfel. Wenn das nicht ein Gefühl von Freiheit ist. Praktisch, dass der Strand gleich nebenan ist. Hier kannst du dich abkühlen, wenn du von den Abenteuern in der Luft ins Schwitzen gekommen bist.

www.waldhochseilgarten-scharbeutz.de

Auf www.kletterparks.info/Schleswig-Holstein findest du viele weitere Kletterparks im hohen Norden.

Lebendige Geschichte unter freiem Himmel

Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Nach so viel Wasser, Prärie und Luft, wie wäre es da mit ein bisschen Geschichte? Aber bitte unter freiem Himmel, schließlich sind ja Sommerferien. Im Freilichtmuseum Kiekeberg erlebst du in über 40 historischen Gebäuden, wie die Menschen dieser Gegend früher lebten. Hier wohnen sogar alte Nutztierrassen, z.B. Pommersche Gänse, Ramelsloher Hühner und Bunte Bentheimer Schweine. Es gibt Sonderausstellungen und einen Museumsladen, in dem ihr handgearbeitete Produkte von feinster Seife über hausgemachte Wurst bis zu buntem Blechspielzeug findet. Vor allem aber gibt es tolle Aktions- und Thementage, an denen ihr ganz viel ausprobieren könnt. Konzerte, Märkte, Erntetag, Imkertag, Kartoffeltag und spezielle Kurse in den Sommerferien.

www.kiekeberg-museum.de

Einen Ausflug ist auch das Freilichtmuseum Molfsee wert, dort kommt die ganze Familie auf ihre Kosten. Zwischen historischen Bauernhäusern, Katen, Scheunen, Mühlen und der alten Meierei wandelt ihr auf den Spuren der Vergangenheit. Weil einfach nur spazieren langweilig sein kann (das ist so ein Erwachsenen-Ding), gibt es für euch ein Rallye-Heft mit vielen kniffligen Fragen. Die Antworten findet ihr am besten selbst heraus, dann könnt ihr auf der Rückfahrt mit eurem speziellen Wissen punkten.

www.freilichtmuseum-sh.de

Oder willst du mal einen echten Wikinger kennenlernen? Im Wikinger Museum Haithabu leben zwischen April und Oktober über viele Tage waschechte Wikinger. Sie lassen sich gern bei ihren alltäglichen Verrichtungen über die Schulter schauen. Du kannst auch selbst Hand anlegen und dich im Bogenschießen, Brotbacken oder Gießen von Amuletten ausprobieren. In diesem Jahr kann man sogar bei den archäologischen Ausgrabungen dabei sein. Im Grabungszelt könnt ihr euch über den Fortgang der Untersuchungen und Forschung informieren. Denn nicht nur die Ozeane sind tief und unerforscht, viele Teile der Vergangenheit sind es auch!

Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Es gibt noch so vieles mehr, was ihr in eurem Sommerurlaub in Schleswig-Holstein erleben könnt. Und selbstverständlich auch in allen anderen Jahreszeiten. Wenn ihr noch mehr Tipps braucht, dann schaut euch vor Ort einmal um. Ihr findet das Magazin an über 1500 Auslegestellen:

Zum Beispiel in den Stadt- und Gemeindebüchereien, bei den Tourist-Informationen, bei Kinderärzten und Ergotherapeuten, in Apotheken und Beratungszentren, in Freizeit- und Jugend- einrichtungen, in familienfreundlichen Läden und Restaurants und überall, wo Kinder gerne hingehen. Oder online auf:

www.tippsfuerkids.de

Ich wünsche euch einen fulminanten Sommer und freue mich, wenn ihr uns im Norden besuchen kommt.

Hanna Wendler, Redakteurin Tipps für Kids

One Comment on “Praktische Ostsee Reisetipps für Familienreisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*