Kia Ora!

Mit diesem traditionellen Gruß in der Sprache der Ureinwohner begrüßen sich in Neuseeland die Kiwis – so nennen sich die Neuseeländer selbst. Die Kiwis, die wir in Deutschland im Supermarkt kaufen, heißen „Kiwifruit“, und dann gibt es noch den niedlichen kleinen Vogel ohne Flügel, der ebenfalls Kiwi heißt.

Die Maori tauschen statt eines Händedrucks ihren Atem – und nennen das Hongi. Den Hangi gibt es auch, das ist so etwas wie ein gemeinsames Grillen bei uns. Ihr traditioneller Tanz heißt Kapa-Haka. Manchmal tanzen sie auch mit einem Poi in jeder Hand – was das ist musst du selbst herausfinden.

Gemeinsam feiern und draußen die Natur genießen, das mögen in Neuseeland alle. In diesem Quiz lernt ihr noch etwas mehr über Neuseelands besondere Vogelwelt, seine stolzen Ureinwohner und die Gefahr, die dort unter der Erde lauert. Die erste Frage könnt ihr beantworten, wenn ihr den Text lest. Die zweite und dritte Frage ist dann schon etwas schwieriger – da müsst ihr das Internet oder schlaue Bücher fragen. Dabei findet ihr bestimmt auch noch mehr heraus über das tolle Land am anderen Ende der Welt.

Viel Spaß!

Aber jetzt starten wir erst einmal mit einem tollen Video: Jenny liest aus Neuseeland for kids – ihrem neuen Reiseführer für Kinder, in dem du noch mehr über Neuseeland erfahren kannst.

Starte das Video!

Der Kiwi und seine Kollegen

Bevor mit den Maori vor etwa 800 Jahren die ersten Menschen nach Neuseeland kamen, waren die abgelegenen Inseln ein Paradies für Vögel. Einheimische Säugetiere gibt es dort bis auf einige Fledermäuse keine.

Viele neuseeländische Vogelarten haben mit der Zeit das Fliegen verlernt. Der Moa, der bis zu vier Meter groß wurde, war für die Maori leichte Beute und starb binnen weniger Jahrzehnte aus. Heute droht dasselbe Schicksal dem Kiwi, dem Takahe oder dem Kakapo. Von diesem nachtaktiven, flugunfähigen Papagei gab es 1994 nur noch 47 Tiere, heute sind es wieder 211 (und alle haben einen Namen).

Um die einheimischen Vogelarten vor dem Aussterben zu retten, geben sich die Neuseeländer heute große Mühe – und nennen sich in Solidarität mit ihren einzigartigen tierischen Bewohnern sogar selbst „Kiwis“.

  • Frage 1:

    Wie groß war der größte flugunfähige Vogel Neuseelands?

  • Frage 2:

    Warum gibt es in Neuseeland so viele flugunfähige Vögel?

  • Frage 3:

    Wer ist Scirocco?

Die Maori

Neuseeland ist eines von ganz wenigen Ländern, in denen bis vor wenigen hundert Jahren keine Menschen lebten. Wann genau die Maori in ihren großen Kanus, den „Whakas“, den Weg nach Neuseeland fanden und woher sie kamen, weiß bis heute niemand. Jeder Maori-Stamm erzählt darüber eigene Geschichten.

Ihnen allen ist jedoch gemeinsam, dass sie sich gleichzeitig als Teil des Landes und als sein Wächter verstehen: „Kaitiaki“ beschützen die Natur, die für sie ein kostbarer Schatz ist („Taonga“). Auch ihre Tänze, Gesänge und Tattoos ähneln sich, denn alle Maori-Stämme waren früher sehr kriegerisch (und sollen ihre besiegten Feinde sogar gegessen haben).

Die neuseeländische Rugby-Nationalmannschaft führt vor jedem ihrer Spiele einen traditionellen Kriegstanz auf, um ihre Gegner einzuschüchtern. Das funktioniert – die „All Blacks“ gewinnen fast jedes Match!

  • Frage 1:

    Mit welchem Verkehrsmittel kamen die Maori nach Neuseeland?

  • Frage 2:

    Wie heißt der Kriegstanz, den die „All Blacks“ vor ihren Rugby-Spielen aufführen?

  • Frage 3:

    Wie begrüßen sich die Maori traditionell?

Erdbeben und Vulkane

Neuseeland liegt genau auf der Linie, wo zwei Kontinentalplatten aneinanderstoßen, deshalb sind seismische Aktivitäten an der Tagesordnung. Täglich werden tausende kleine Erdbeben registriert, und aus tiefen Magma-Spalten dringt an vielen Orten zischend und stinkend heißer Schwefeldampf an die Erdoberfläche. Von den hunderten Vulkanen sind heute zum Glück nur noch wenige aktiv. Auf dem Mount Ruapehu, der zuletzt 2007 ausbrach, fahren die Neuseeländer im Winter Ski, und sie genießen das Baden in heißen Bächen und Seen.

Generell gehen die Kiwis mit der ständigen Bedrohung von unten sehr entspannt um. Und wenn doch mal ein starkes Erdbeben größere Schäden anrichtet, wie zuletzt 2011 in Christchurch, dann halten die Menschen zusammen. Nach dem Motto „Kia kaha“ (Bleibt stark!) bauen sie ihre Städte einfach wieder auf und machen weiter.

  • Frage 1:

    Welche Stadt auf der Südinsel wurde bei einem Erdbeben 2011 stark zerstört?

  • Frage 2:

    In welcher Stadt auf der Nordinsel stinkt es nach Schwefeldampf und blubbern heiße Schlammtümpel im Stadtpark?

  • Frage 3:

    Wie heißt der aktivste Vulkan Neuseelands, der 2019 ausgebrochen ist?

Haben dir die Geschichten über Neuseeland gefallen? Du kannst Neuseeland noch besser kennenlernen. In „Neuseeland for kids“ erzählt dir Jenny Menzel weitere spannende Geschichten über das Land und seine Geschichte, was man dort gern isst und welche Tiere es gibt. Britta Bolle hat dazu die lustigen Illustrationen gezeichnet – ein paar kennst du ja jetzt schon.

Und während du wartest haben wir ein tolles Ausmalbild für dich, das du dir hier herunterladen kannst. Klick einfach auf das schwarz-weiß-Bild. Viel Spaß damit!

Ach ja: Und hier findest du die Antworten auf die Quizfragen!

Für die Eltern: Natürlich haben wir unsere Kinderreiseführer in erster Linie als Begleiter für die Reise geschrieben. Aber die Zeiten ändern sich: Aktuell mussten viele Reisen storniert werden und wir, die Eltern, trauern ihnen hinterher. Unsere Reiseführer bringen ein wenig Fernweh ins Haus und zeigen Kindern auch zu Hause, wie schön die Ferne sein kann. Auch ohne vor Ort zu sein, macht es Spaß, sich in die bunt illustrierten Reiseführer zu vertiefen und etwas Neues über Land und Leute zu lernen.

Wenn Ihr Verlage und Buchhandel unterstützen wollt könnt ihr entweder direkt in unserem Shop bestellen oder auf der Website eurer Lieblingsbuchhandlung. Amazon liefert im Moment verzögert. Ihr erhaltet das Buch also vermutlich schneller über alternative Wege.

Bleibt gesund,

euer World for kids Team