Neue Serie auf dem Blog: Geschichten zum Vorlesen – der Check

Geschichten zum Vorlesen – das suchen wir ja ständig für unsere Kids. Aber nicht jedes Buch funktioniert. Wir verraten Euch, ob unsere Bücher zum Vorlesen geeignet sind.

Welche Kriterien haben wir angelegt?

  • Verständlichkeit der Sprache: Ab welchem Alter ist das Buch zum Vorlesen geeignet?
  • Länge der Kapitel: Wie viele Kapitel gehen pro Abend?
  • Cliffhanger-Dichte: Muss ich mit „Biiiiittteee, weiterlesen!!“ rechnen?
  • Relevanz der Illustrationen: Versteht man die Story nur mit Illustrationen oder auch ohne?
  • Spaß für den Vorlesenden: Ist ja auch wichtig…

Verständlichkeit der Sprache: Ab welchem Alter ist das Buch zum Vorlesen geeignet?

Empfohlen ist das Buch ab 8 Jahren. Für Selbstleser ist das auch richtig, Vorlesen kann man das Buch aus unserer Sicht auch schon 6-jährigen. Die Sprache des Buches ist sehr eingängig. Es gibt keine Fremdworte, die ein 6-jähriges Kind noch nicht verstehen würde. Werden französische Worte genutzt, werden sie im Text erklärt. Die Sprache hat vielmehr sehr viel Fantasie und spielt mit der Vorstellungskraft der Kinder. So würden Erwachsene wohl eher nicht auf die Idee kommen, ein Bratwurstwettsegeln zu veranstalten – für Kinder ist das doch ganz normal, oder?

Länge der Kapitel: Wie viele Kapitel gehen pro Abend?

Vermutlich würde man 1 Kapitel pro Abend lesen, zu Anfang vielleicht noch ein zweites. Die Kapitel haben in etwa immer dieselbe Länge, aber zur Mitte des Buches hin passiert dann auch sehr viel, so dass eines ausreicht. Es gibt insgesamt 12 Kapitel, das letzte ist allerdings sehr kurz. Unsere Einschätzung: Man hat das Buch in 8-10 Vorlesesessions durch.

Cliffhanger-Dichte: Muss ich mit „Biiiiittteee, weiterlesen!!“ rechnen?

Ja. Gerade weil das Buch ja immer spannender wird, je weiter es voranschreitet. Da müsst ihr wohl durch. Aber Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude, das wissen Kinder ja auch… Und am nächsten Abend geht’s dann umso lieber in die Federn.

Relevanz der Illustrationen: Versteht man die Story nur mit Illustrationen oder auch ohne?

Man kann die Story auch ohne die Illustrationen verstehen. Es ist allerdings schade, wenn man die schönen Bilder von Britta Bolle außer Acht lässt – insbesondere die Truppe, die im Wettbewerb gegen die Helden des Buches antritt, ist sehr witzig. Aber man muss nicht gemeinsam im Bett liegen und zusammen auf das Buch schauen. Da reicht auch ein kurzes Zeigen der Bilder, die das Kind ja am Tag noch einmal in Ruhe anschauen kann.

Spaß für den Vorlesenden: Ist ja auch wichtig…

Ich habe das Buch ja ungefähr 5-7 Mal gelesen – als Lektorin muss man das ja tun. Und ich habe es jedes Mal wieder gern getan. Daher kann ich mit gutem Gewissen sagen: Ja, auch ihr Vorlesenden werdet Spaß haben – versprochen!