BuchBerlin

Interview mit Janet von der BuchBerlin

Heute habe ich etwas ganz Besonderes für euch, denn ich hatte das große Vergnügen, mich mit Janet Blume vom sehr erfolgreichen Blog kinderbuchlesen.de zu unterhalten. Den Blog kennen und lieben alle, die mit Kinderbüchern zu tun haben. Aber Janet macht noch mehr: Sie ist eine der Hauptorganisator:innen der Berliner Buchmesse BUCHBERLIN. Als ich sie gefragt habe, wie lange sie schon dabei ist, musste sie erst mal einen Moment nachdenken. Denn sie macht das schon ein Weilchen: Seit der 2. BUCHBERLIN ist sie ehrenamtlich im Team und seit 2018 Kommunikationsmanagerin der Berliner Buchmesse.

Angefangen hat Steffi Bieber-Geske, die Gründerin der BUCHBERLIN, 2014 im Audimax der Hochschule für Technik und Wirtschaft mit 60 Verlage, 100 Lesungen – und viel Engagement und Inspiration, wie es in der Pressemitteilung heißt.

Wachstum und Inspiration

Die Inspiration ist dem Team ebenso erhalten geblieben wie das Engagement. Mittlerweile hat die Messe über 300 Aussteller, 1.500 Besucher:innen tummelten sich im letzten Jahr in der ARENA Berlin, in der die Messe mittlerweile stattfindet. Eine echte Erfolgsgeschichte, auch wenn wir Verlage uns regelmäßig die Augen reiben, wie die Organisator:innen das schaffen. Sie sind gerade mal 4 Leute, die die komplette Messe auf die Beine stellen. Klar, an den Messetagen selbst sind viele Helfer da, die den Tagesablauf mitkoordinieren, an der Kasse und Garderobe stehen. Aber alles, was im Vorfeld stattfindet, Standbuchung, Messeplan, Marketing und PR, Programm und Organisation der Lesungen und und und – das machen Steffi, Janet, Tanja und Mike. Neben den vielen anderen Jobs und Verpflichtungen, die sie haben. Im Vergleich zu Leipzig und Frankfurt wohl eher ein sehr kleines Team.

Aber das Konzept der Messe war ja nie, einen großen Overhead zu generieren, der die Preise der Messe für die teilnehmenden Verlage und die Besucher in die Höhe treibt. Schon von Anfang an sollte die BUCHBERLIN für die kleinen und unabhängigen Verlage da sein. Und das zu bezahlbaren Preisen – für Aussteller und Besucher. Das Konzept ist bis heute so geblieben.

Ermöglicht wird es durch Fördergelder, die die Messe auch in diesem Jahr wieder bekommt. Zwar bedeutet das auch viel bürokratischen Aufwand, der ebenfalls von dem kleinen Team gestemmt wird. Doch ohne dies wäre eine Durchführung der Messe in diesem Rahmen gar nicht möglich, denn allein die Miete des Veranstaltungsorts verschlingt hohe Summen, die allein durch Standgebühren und Tickets nicht aufgebracht werden könnten.

Innovation und Vision

Die Geldgeber fordern aber auch: So muss die BUCHBERLIN in jedem Jahr eine Innovation bringen, sich weiterentwickeln, um die Förderauflagen zu erfüllen. Gar nicht so einfach, aber dem Team um Steffi und Janet fällt offensichtlich genug ein. Im letzten Jahr wurde der komplette Messeaufbau umgeworfen. Die Stände wurden statt der altbekannten Sortierung nun Lesemotiven zugeordnet, was dazu führte, dass sich plötzlich ein Romance-Verlag neben einem Fantasy-Verlag wiederfand, weil sie sich beide beim Lesemotiv „Eintauchen“ sahen. Für die Verlage wie auch die Besucher ergaben sich viele neue Entdeckungen außerhalb der eigenen Blase, in der man sich eingeigelt hatte.

In diesem Jahr neu? Die BUCHBERLIN-Nights! 3 sind geplant, in denen Lesungen eines Genres stattfinden: Thriller, Romance und Fantasy. Wir freuen uns schon sehr!

Und was würde Janet machen, wenn sie plötzlich 1 Million Euro mehr Budget für die BUCHBERLIN zur Verfügung hätte? Da hat sie sofort Ideen: Messesysteme ausbauen, die die Aussteller mieten können. Prominente Autor:innen einladen, um als Publikumsmagnete mehr Besucher anzuziehen. Geld für die Künstler:innen zur Verfügung haben, diese Wertschätzung findet sie sehr wichtig. Und natürlich: Werbung machen. Dafür ist das Geld immer zu knapp. U-Bahnwerbung, Plakate in der Stadt, Zeitschriftenwerbung. Das ist für das aktuelle Budget immer zu teuer.

Da kommt mir natürlich gleich die Frage in den Sinn, wie wir als Verlage die BUCHBERLIN unterstützen können. Janet hat da unterschiedliche Ideen. Natürlich auch an der Außenwirkung mitarbeiten: Die Posts teilen, die die Messe macht, darüber schreiben, dass man teilnimmt. Die eigene Community anlocken.

Kontakte und Netzwerke

Aber auch eigenständig über den Ablauf informieren, die FAQs lesen, die die Messe für die Aussteller bereithält. Und während der Messe Geduld aufbringen, wenn mal etwas nicht so schnell geht wie gewünscht. Die 4 Hauptorganisator:innen sind fast rund um die Uhr am Messewochenende am Wirbeln. Da ist dann manchmal keine Zeit für ein Feedback, was im nächsten Jahr besser laufen könnte. Doch dafür gibt es Feedbackbögen, die genutzt werden können – und sollen. Denn Janet und ihre Mitstreiter:innen sind natürlich dankbar für die Rückmeldungen, denn so können sie weiter daran arbeiten, dass die Messe so erfolgreich bleibt.

Schon jetzt haben sich 30 Blogger:innen angemeldet, in 2021 waren 160 Blogger:innen auf der Messe. Ein toller Schatz für die Verlage und Autor:innen, die sich auf der Messe tummeln. Denn eine Messe ist ja nicht in erster Linie eine Verkaufsshow für die Verlage, obwohl es natürlich schön ist, wenn es viele Käufe gibt. Häufig viel wertvoller sind die Kontakte und Netzwerke, die auf einer Messe geknüpft werden.

Als Bloggerin kann Janet das aus eigener Erfahrung sagen: Sie nimmt natürlich nicht jedes Buch mit, das ihr auf einer Messe gefällt. Bücher haben schließlich eine recht unschöne Eigenschaft, sie sind schwer. Daher: Die meisten Multiplikator:innen gehen auf eine Messe zum Schauen. Sie nehmen Visitenkarten mit, schauen sich später Zuhause an, was ihnen gefallen hat und nehmen dann Kontakt auf. So entstehen tolle neue Projekte. Jeder Blogger und jede Bloggerin kennt die eigene Zielgruppe, schaut, was passt zum Blog und zu den Leser:innen. Die Messe als Marketinginstrument? Unbedingt, findet Janet.

Dennoch, die BUCHBERLIN ist eine Publikumsmesse. Verlage bringen ihre Autor:innen mit, Selfpublisher präsentieren sich und ihre Titel, es gibt unzählige Lesungen, Aktionen, Gespräche. Ich kann nur sagen: Ich ziehe den Hut vor der großartigen Orga-Leistung, die Steffi, Janet, Tanja und Mike jedes Jahr leisten und freue mich schon sehr auf den 17. und 18. September, in der die BUCHBERLIN wieder in der Arena steigt!

BuchBerlin

BUCHBERLIN: 17. – 18.09.2022 ARENA Berlin

BUCHBERLINkids: 16. – 19.06.2022 FEZ Berlin

Diese Bücher von uns findet ihr übrigens auf der BUCHBERLIN und auf der BUCHBERLINkids: