Nicola de Paoli

Nicola de Paoli – eine echte Englandexpertin

Nicola de Paoli hat nicht nur unseren Kinderreiseführer „England for kids“ geschrieben, sondern gibt auch noch das British Magazin und das Magazin „Schottland“ heraus. Eine echte Expertin also.

Liebe Nicola, du hast unseren neuen Reiseführer „England for kids“ verfasst. Was macht dich zur England-Expertin?

Ich wohne schon ganz lange in Großbritannien und fahre viel im Land umher. Dabei kommt man mit den Leuten vor Ort ins Gespräch, und von ihnen habe ich schon manchen guten Tipp bekommen, was man sich ansehen sollte. Solche Hinweise stehen oft in keinem Reiseführer.

Nun lebst du ja nicht nur in GB, sondern du schreibst auch noch darüber. Wie kam es dazu?

In Deutschland habe ich als Journalistin gearbeitet und meine Arbeit hat sich so gesehen überhaupt nicht verändert. Ich arbeite immer noch als Journalistin, mittlerweile aber auch als Buchautorin und Herausgeberin.

Nicola de Paoli

Eine Englandreise ist für viele gleichbedeutend mit einem London-Trip. Mit Kindern nach London, ist das nicht wahnsinnig anstrengend?

Ich persönlich fand es immer toll, mit den Kindern nach London zu fahren, weil es dort so viel zu entdecken gibt. Anstrengend fand ich es nie, eher aufregend. Wir buchen die Eintrittskarten allerdings immer vorab im Internet, damit wir nicht so lange anstehen müssen.

Welches ist dein Lieblingsort mit Kids in London?

Greenwich. Da gibt es so viel zu sehen. Mein persönlicher Favorit ist das Segelschiff Cutty Sark. Es war zu seiner Zeit eines des schnellsten Schiffe der Welt. Nun ist es ein Museum, und vom Deck aus hat man einen tollen Blick auf die Skyline von London.

Nicola de Paoli

Hast du auch Tipps für Familien, die durchs Land reisen möchten?

Auch in England kann man Strandurlaub machen. Die Strände in Cornwall  und Devon sind besonders schön. Dort gibt es auch viele Höhlen, die früher von den Schmugglern genutzt wurden.

Was ist für dich „typisch british“?

Die Menschen gehen sehr höflich miteinander um, und diese Rücksichtnahme empfinde ich als sehr angenehm. Typisch britisch ist sonst natürlich das Essen. Es gibt wohl nichts britischeres als British Breakfast oder Fish&Chips.